Fotografie: Vögel (an)füttern für gute Fotos.

Hallo Freunde des belichteten Sensors.

Der Herbst ist da und die Temperaturen gehen deutlich zurück. Da ich derzeit gerne Vögel fotografiere bin ich auf den Gedanken gekommen diese durch Futter anzulocken, um schöne Fotos zu machen. Das ich diesen gefiederten Freunden mit dem Futter einen großen Gefallen tue, ist dabei natürlich auch ein nicht unerheblicher Grund.  

Doch da ich dieses zu ersten Mal mache, bin ich eher verunsichert was nun richtig ist und was falsch. Ich möchte auf jeden Fall keine(!) Meisenknödel im Netz verwenden. Ich brauche also dafür eine wiederverwendbare Halterung. Außerdem bin ich bei dem vielen unterschiedlichen Angeboten von Vogelfutter, völlig überfordert. Streufutter, Winterfutter, Wildvogelfutter usw.. Was macht Sinn, was ist unsinnig?

Welche Aufbewahrungsmöglichkeit für das Futter sollte man verwenden? Ein klassisches Vogelhaus? Eine einfache Schale. Eine hängende Vorrichtung, wo sich die Vögel ihr Futter auf einer Stange sitzend herauspicken? Wie ihr seht, bin ich da völlig überfordert. Bei der Fütterung sollte das Fotografieren auch noch beachtet werden. Denn was nützt mir ein relativ geschlossenes Vogelhaus, wenn die Vögel dann nicht mehr gut zu fotografieren sind. Kann man solche Futterstellen auch an überdachten Plätzen setzen wo nur wenige Vögel sonst zu sehen sind? Also spricht sich das irgendwie herum das es dort Futter für die gefiederten Freunde gibt? Fragen über Fragen.

Vielleicht könnt ihr mir dabei weiterhelfen. Wenn ihr Vorschläge/Tipps habt, schreibt es bitte in den Kommentarbereich, damit auch andere Leser davon ihren Nutzen haben, Danke.

3 Antworten auf „Fotografie: Vögel (an)füttern für gute Fotos.“

  1. Hallo Holger,
    den Youtube Kanal von Fabian Fopp kennst du ja wahrscheinlich. Er hat mal ein Video zur Winterfütterung gemacht. https://www.youtube.com/watch?v=qSOkSLTvRYM
    Ein Ansitzast ist sicherlich ganz sinnvoll. Ansonsten finde ich es nicht so toll, Meisenknödel im Netz und Vogelfutterhaus aus Plastik.
    Ich habe aktuell auch noch einen Futterspender aus Kunststoff, will den aber dieses Jahr gegen einen aus Holz tauschen, der soll dann auch eine Möglichkeit für die Meisenknödel ohne Netz bieten. Ich will nächste Woche mal bei der Raiffeisen schauen, die haben da immer ganz gute Sachen und beraten können die im allgemeinen auch ganz gut.

    1. Hallo Thomas.

      Vielen lieben Dank für den Link, das Video kannte ich noch nicht von Fabian Fopp, dessen Kanal ich natürlich abonniert habe. 🙂

      Ich habe da so einen Plan was ich machen werde.
      Wenn es klappt gibt es auch einen Beitrag darüber. Morgen wird aufgebaut. Dann mal hoffen das es angenommen wird von den gefiederten Freunden.

      Liebe Grüsse

      Holger

      1. Da bin ich gespannt. Ich hoffe, ich kann mir was abschauen. Je mehr Ideen und Umsetzungen im Hirn rumspucken, um so eher findet sich die eigene Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Content is protected !!