(M)eine Depression in Wort und Bild

 

Die Träume handeln von dir.

Der Morgen fängt mit dir an.

Egal was ich glaube selbst zu machen,

gibst du den Ton an.

Dieser Ton ist leise und auch rau.

 

Er ist so stark und präsent,

dass meine Wünsche verschwinden.

Du redest, ich schweige.

Du bist da und ich verschwinde langsam.

Ich bin nur noch ein Schatten.

 

Egal ob die Sonne scheint,

egal ob der Brunnen frisches Wasser führt.

Du umgibst mich mit Dunkelheit

und ich bin nicht mehr zu sehen.

Gedanken und Gefühle verschwinden

und weichen deiner Dunkelheit.

Sonne und Brunnen

Selbst während ich das hier schreibe,

bist du da und sagst, es ist egal.

In deinen Augen die zu meinen wurden,

sehe ich nur noch mein Scheitern.

Also fange ich immer seltener an,

denn deine dunkle Stimme zerstört alles.

 

Der Abend schreitet voran

und die Nacht bringt die Dunkelheit,

die ich den ganzen Tag schon durchschreite.

Bald lege ich mich wieder nieder

und du wartest bis zum Morgen auf mich.

Dann umhüllst du mich wieder mit deiner Dunkelheit

und wir gehen gemeinsam durch mein Leben.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Content is protected !!